Rechtsanwalt Oliver Bittmann - Logo
0 37 41 – 52 70 04
Ihre Fachanwälte 4x im Vogtland und Ostthüringen.
Unsere Bürozeiten: Mo. - Fr.: 07:00 - 19:00 Uhr
Vereinbaren Sie Ihren Beratungstermin!

Strafrecht Expertentipps

Fahrlässige Körperverletzung bei Sportunfällen

Sport ist kein Mord, jedoch sind Sportunfälle mit gravierenden Verletzungsfolgen durchaus häufig und beschäftigen sowohl Strafgerichte als auch Zivilgerichte. Zumindest dann, wenn sich ein Spieler vor allem bei Mannschaftssportarten nicht selbst verletzt, sondern auf Grund eines Regelverstoßes verletzt wird. So hatte sich das Amtsgericht Kiel – Strafgericht – 2012 mit einem Handballspiel zu beschäftigen, bei dem eine Spielerin unter einem Regelverstoß seitlich gegen eine andere Spielerin gelaufen war. Diese stürzte und zog sich eine schwere Kapselrissverletzung zu.


Grundsätzlich ist nicht jeder Regelverstoß, der zu einer Sportverletzung führt, gleichzeitig eine fahrlässige Körperverletzung, die zum Schadenersatz berechtigt. Eine strafbare Handlung beziehungsweise auch zivilrechtlich ein Schmerzensgeldverstoß liegt nur dann vor, wenn der Grenzbereich zwischen grenzbedingter Härte und unzulässiger Unfairness klar überschritten wird. Bei geringfügigen Regelverstößen ist dies oft nicht genau feststellbar, ob dies aus Spieleifer, Unüberlegtheit oder technischen Verfahren beziehungsweise Übermüdung oder ähnlichen Gründen geschieht.

Eine Fahrlässigkeit kann von daher bei geringfügigen Regelverstößen nicht unbedingt bejaht werden. Entscheidend ist auch die Höhe der Spielklasse an sich. So ist bei einem Bundesligaspieler nach dem Verständnis der Gerichte mehr technisches Verständnis zu erwarten, sodass auch ein leichter Regelverstoß zu Fahrlässigkeit führen kann.

Da sich der vom Amtsgericht Kiel zu beurteilende Vorfall in den unteren Spielklassen abgespielt hat, wurde eine Fahrlässigkeit verneint und die Klage abgewiesen.

Zusammenfassend wäre bei Sportunfällen immer zu prüfen, wie gravierend der Regelverstoß ist. Je gravierender der Regelstoß ist, desto mehr wird ein Schadensersatzanspruch beziehungsweise auch eine strafrechtliche Verurteilung in Betracht kommen können. Bei einem sehr schweren Regelverstoß, etwa die berühmte „Blutgrätsche“, wird sogar ein Vorsatz möglich sein.